Durchfallerkrankung

Anstieg der Cholera-Fälle in Mosambik nach Zyklon "Idai"

+
Mobiles Behandlungszentrum in Beira, Mosambik. Nach dem verheerenden Zyklon "Idai" im südlichen Afrika bereitet sich die Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf einen starken Anstieg von Krankheiten vor. Foto: Tsvangirayi Mukwazhi/AP

Beira (dpa) - Die Zahl der Cholera-Erkrankungen in Mosambik hat sich seit Donnerstag von 139 auf nun 271 bestätigte Fälle fast verdoppelt. Das sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Mosambik der dpa am Samstag.

Die schwere Durchfallerkrankung breitet sich aus, nachdem der Zyklon "Idai" vor gut zwei Wochen Teile des Landes verwüstet und mit schweren Regenfällen weite Landstriche unter Wasser gesetzt hatte.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat bereits 900 000 Dosen eines Cholera-Impfstoffs nach Mosambik geliefert und hilft beim Aufbau von Behandlungszentren mit. Cholera wird von dem Bakterium Vibrio cholerae verursacht, die Infektion erfolgt meist über verunreinigtes Trinkwasser. Unbehandelt kann die Erkrankung tödlich enden.

Die offizielle Zahl der Toten sei derweil auf 501 gestiegen, sagte Augusta Maita vom National Institute for Disaster Management in Mosambik einem lokalen Radiosender. Viele Menschen würden noch vermisst, weshalb die Zahl der Opfer weiter steigen dürfte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare