Was war der Grund?

Münster: Offenbar Schreiben des Täters aufgetaucht 

+
Menschen legen am Tatort Kerzen ab.

Am Samstagnachmittag ist in Münster ein Auto in eine Menschenmenge gerast. Der mutmaßliche Täter hat offenbar ein mehrseitiges Manifest verfasst. 

Münster - Am Sonntagbend nahmen Betroffene, Angehörige, Helfer, Poltiker und viele mehr am Trauergottesdienst im Dom in Münster teil. Die Frage, die sich seit dieser grauenvollen Tat am Samstagnachmittag immer wieder stellt, ist die, nach dem „Warum“?

Alle Neuigkeiten zu der Amokfahrt in Münster lesen Sie in unserem Newsticker

Eine genau Antwort haben die Ermittler noch nicht herausgefunden. Allerdings sollen den Polizisten mehrere Dokumente vorliegen. Wie süddeutsche.de und BILD berichten, soll der mutmaßliche Täter in einer seiner Wohnungen ein 18-seitiges Dokument hinterlassen haben. Aus diesem kann angeblich eine Ankündigung eines Suizids gelesen werden. 

Lesen Sie auch: Nach Amokfahrt: Das waren die Worte des Bischofs beim Trauergottesdienst in Münster

Es soll von Problemen mit den Eltern, Schuldkomplexen und regelmäßigen Zusammenbrüchen die Rede sein. Auch eine womöglich verpfuschte Operation soll darin beschrieben sein. Außerdem habe der 48-Jährige sich Ende März mit einer E-Mail unter anderem an einen Nachbarn gewandt, teilte die Polizei am Sonntag mit. „Aus dem Inhalt ergaben sich vage Hinweise auf suizidale Gedanken, aber keinerlei Anhaltspunkte für die Gefährdung anderer Personen.“

Zum Thema: Nachbarn packen über Münster-Täter Jens R. aus: „Das Auffallendste an ihm war ...“

Amokfahrt in der Innenstadt von Münster - die Bilder des Grauens

AnK mit dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.