Unter Alkohol- und Drogeneinfluss

Aggressive Frau attackiert Polizisten mit Fleischerbeil

+
An dem Beil kleben sogar noch Fleischreste. 

Aachen - Eine 31-Jährige aus Aachen hat am Mittwoch Polizisten und Rettungskräfte mit einem Fleischerbeil bedroht. Die Beamten mussten Pfefferspray einsetzen.

Mit einem Fleischerbeil hat eine offenbar psychisch kranke Frau in Aachen Rettungs- und Polizeikräfte bedroht. Wie die Polizei in der nordrhein-westfälischen Stadt am Donnerstag mitteilte, wurde am Vortag der Rettungsdienst in die Wohnung der unter Alkohol- und Medikamenteneinfluss stehenden 31-Jährigen gerufen, weil sie Blut spuckte.

Die Frau drängte die Sanitäter jedoch aus der Wohnung, woraufhin diese die Polizei alarmierten. Ein Notarzt und eine Mitarbeiterin des Ordnungsamts veranlassten daraufhin die Einweisung in eine Psychiatrie. Kurz vor der Abfahrt habe die Frau jedoch zu einem Fleischerbeil gegriffen und damit gedroht. Die Polizisten zogen ihre Pistolen und setzten die Frau letztlich mit Pfefferspray außer Gefecht.

Ihre drei Kinder hätten sich während des Vorfalls bei Nachbarn befunden und seien dem Jugendamt übergeben worden, erklärte die Polizei.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare