Wie kommt das Ei ins Ei?

Ach, du dickes Ei! Bauer macht kuriose Matroschka-Entdeckung

Scott Stockman hat sein Leben den Hühnern verschrieben. Besser gesagt: Den Eiern. Doch so einen Fund wie jetzt hat der Eier-Farmer noch nie gemacht. Ein Ei im Ei!

Cairns - Jeden Tag legen die Hühner von Scott Stockman aus Australien unzählige Eier. Über 350.000 in einer Woche. Und fast immer sehen alle Eier gleich aus. Und wie bei vielen anderen Hühnerbauern gibt es die Größen S,M und L. Doch was der Australier jetzt im Nest seiner Hühner gefunden hat, erlebte er so noch nie . Ein XXXL-Ei! 

Stolze 176 Gramm wog das Mega-Ei, das eine seiner Freiland-Hennen da legte. Ein Durchschnitts-Ei bei Stockman wiegt 58 Gramm. Also gerade mal ein Drittel des Gewichts des Mega-Eis. „Ihr Hintern schmerzt jetzt wahrscheinlich“, lacht der Bauer über sein Huhn in einem Interview mit dem australischen Fernsehsender ABC. „Das ist das größte Ei, das wir hier seit 1923 produziert haben“, zeigt sich der Bauer, der den Betrieb in der dritten Generation führt, erstaunt.

Voller Stolz postete der Farmer Bilder vom Jumbo-Ei auf seiner Facebook-Seite und schrieb, dass er sich frage, wie es zu diesem unnormalen Produkt kommen konnte.

Zweite Überraschung war noch kurioser

Neugierig auf die Hintergründe öffnete Stockman das überdimensionale Ei - und erlebte eine fast noch größere Überraschung. Ein Ei in einem Ei. So etwas hatte er noch nie gesehen. Wie bei den russischen Matroschka-Puppen befand sich in dem Riesen-Ei noch ein normales Ei. 

Ein Fall der sogar für Experten ein Novum ist. Professor Raf Freire von der Fakultät für Veterinärwissenschaft der Charles-Sturt-Universität in Sydney ist ebenfalls überfragt.
“Um ehrlich zu sein, habe ich keine Ahnung, wie das passieren konnte“, gab er auf Anfrage von ABC zu.

Manchmal kann es nach Angaben des Professors schon vorkommen, dass Hühner, wenn sie gestresst sind, die Eier nicht austragen, wieder zum Fressen übergehen und eine neue Schale produzieren. Dennoch: „Biologisch versuche ich zu verstehen, warum dieses kleinere Ei nie ausgetragen wurde. Es ist sehr merkwürdig.“ 

Klärt das die Frage, wer denn zuerst dagewesen sei? Huhn oder Ei? In diesem Fall ein Huhn und zwei Eier.

mgo

Rubriklistenbild: © dpa / Victoria Bonn-Meuser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare