Unglück in Bremen

Abfahrender Zug schleift Rollstuhlfahrer in den Tod

Bremen - Schreckliches Unglück in Bremen: Als im dortigen Hauptbahnhof ein Zug abfuhr, ist ein Rollstuhlfahrer rund 30 Meter mitgeschleift worden.

Die genaue Ursache des Unfalls, der sich bereits am Freitagnachmittag gegen 14.10 Uhr ereignete, stand zunächst nicht fest: Entweder hatte der in einem Elektrorollstuhl sitzende 85-Jährige sich an der Zugtür festgehalten oder seine Hand war eingeklemmt. Der Führer des Zuges der Nordwestbahn in Richtung Nordenham hatte das Unglück demnach nicht bemerkt und die Fahrt fortgesetzt. 

Der 85 Jahre alte Mann starb am Samstag an seinen schweren Verletzungen in einem Krankenhaus, wie die Bundespolizei mitteilte.

Die Ermittlungen der Polizei werden noch einige Tage dauern.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare