Sportwagen-Fahrer ohne Chance

Fels stürzt auf Autobahn 81: Porsche-Fahrer hat keine Chance und stirbt

+
Der Porsche ging sofort in Flammen auf. Ein Porschefahrer ist nach einem Felssturz auf der A81 ums Leben gekommen. 

Drama auf der Autobahn: Ein Fels stürzt auf die A81 nahe Villingen-Schwenningen in Baden-Württemberg. Für einen Porsche-Fahrer endet dies tödlich.

Villingen-Schwenningen - Mit seinem Sportwagen krachte ein Fahrer gegen einen Felsbrocken. Der drei Tonnen Felsbrocken hatte sich laut Angaben der Polizei kurz zuvor von einem Hang gelöst und lag auf der Fahrbahn der Autobahn. 

Porsche kracht auf Autobahn gegen Felsbrocken

Ein Autofahrer war mit seinem Porsche auf der A81 Richtung Stuttgart unterwegs und konnte nicht mehr ausweichen. Mit „wahrscheinlich hoher Geschwindigkeit“ krachte der Sportwagenfahrer in den Felsen, so die Polizei. Der Porsche sei nach dem Crash sofort in Flammen aufgegangen und brannte vollständig aus. Der Porschefahrer erlitt nach Angaben der Polizei bei der Kollision tödliche Verletzungen. Seine Identität war am Sonntagmorgen noch unklar.

Lesen Sie dazu auch: Auf der A5 bei Wolfratshausen ist es zu einem schweren Unfall mit einem Porsche gekommen. Der Fahrer verlor bei regennasser Fahrbahn die Kontrolle über den Wagen.

Horror-Unfall auf der A81: Tonnenschwerer Felsbrocken auf Fahrbahn gestürzt

Einsatzkräfte transportieren an einem Hang an einer Unfallstelle auf der Autobahn 81 bei Villingen-Schwenningen einen zweiten Felsbrocken ab.

Der schreckliche Unfall ereignete sich kurz nach dem Parkplatz Weigenbach-Ost auf der A81. Der Autobahnabschnitt zwischen Villingen-Schwenningen (Baden-Württemberg) musste bis zum frühen Sonntagabend komplett gesperrt werden. Experten untersuchten den Felshang auf seine Stabilität. Noch gibt es keine offiziellen Angaben darüber, warum ausgerechnet dieser drei Tonnen schwere Felsblock auf die Fahrbahn stürzte. Einsatzkräfte transportierten am Sonntag einen ähnlichen Felsen von dem Hang ab.

50 Tonnen Fels sind auf das Haus einer jungen Familie in Edelsfeld (Bayern) gestürzt, wie Merkur.de*. Es ist nicht mehr bewohnbar. Jetzt müssen die vier in einem Wohnwagen leben. Eine Gerölllawine stürzte am Hochstaufen im Berchtesgadener Land (Bayern) ins Tal. Laut Merkur.de* setzten Wanderer Notrufe ab.

Eine dramatische Szene spielte sich am Samstag in einem Garten im oberbayerischen Otterfing ab. Gerade als eine 59-Jährige ihren Tesla abstellen wollte, geschah das Unfassbare, berichtet Merkur.de*.

ml 

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Video: Wie setze ich einen Notruf ab?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare