Wochenlang liegengelassen

Mann lässt Freundin nach Sturz sterben

Görlitz - Mehrere Wochen hat ein Görlitzer seine verletzte Lebensgefährtin ohne medizinische Hilfe im Wohnzimmer liegenlassen. Die Frau starb. Nun wurde der 52-Jährige verurteilt.

Gut ein Jahr später ist der 52-Jährige nun zu einer Geldstrafe von 1200 Euro wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden, wie die Staatsanwaltschaft Görlitz am Dienstag mitteilte. „Er hat darauf vertraut, dass es nichts Schlimmes ist“, berichtete ein Sprecher der Anklagebehörde.

Die Frau war im Juni 2012 im Haus gestürzt und hatte sich den Oberschenkelhals gebrochen. Da sich die 56-Jährige danach nicht mehr selbstständig fortbewegen konnte, blieb sie auf dem Wohnzimmerboden liegen. Mindestens zwei Wochen lang soll ihr Partner nach Angaben des Gerichts keinen Arzt gerufen haben, obwohl ihm der Zustand der Frau bewusst war.

Erst als Bekannte die wundgelegene Frau fanden, kam die 56-Jährige ins Krankenhaus, wo sie Mitte Juli starb. Bei früherer chirurgischer Versorgung hätte sie nach Einschätzung der Rechtsmediziner überlebt. Nach Auffassung der Richter ist der Mann durch sein Nichtstun zumindest fahrlässig für den Tod der Frau verantwortlich.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion