Grausame Tat 

37-Jähriger attackiert neuen Lebensgefährten von Exfreundin - der Angriff endet tödlich

Im rheinland-pfälzischen Kaiserslauten geriet ein Streit zwischen einem Mann und dem neuen Lebensgefährten seiner Exfreundin völlig außer Kontrolle. 

Kaiserslautern - Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, ging der Mann am Mittwochnachmittag mit einem Messer auf die Frau und ihren neuen Freund los und verletzte beide. Der 31-jährige neue Partner der Frau starb demnach im Krankenhaus.

Der Mann versuchte zu fliehen - mit dem gemeinsamen dreijährigen Kind 

Der Tatverdächtige flüchtete den Angaben zufolge und nahm dabei das gemeinsame dreijährige Kind mit. Bei der Fahndung wurde der Mann in der Nacht ausfindig gemacht und festgenommen. Das Kind schien unverletzt.

Am Donnerstag erließ eine Richterin nach Angaben der Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen den Verdächtigen. Ihm wird demnach Mord aus niedrigen Beweggründen vorgeworfen. Der Mann verweigerte zunächst die Aussage.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare