Bei Hausdurchsuchung

Mann (34) stirbt während seiner Festnahme

Gera - Ein 34-jähriger Mann hat sich in Gera derart über die Durchsuchung seiner Wohnung und einen Haftbefehl aufgeregt, dass er noch während seiner Festnahme starb.

Der Mann sollte am Freitag wegen des Verdachts des schweren Raubes in Untersuchungshaft genommen werden, wie die Staatsanwaltschaft und die Landespolizeiinspektion gemeinsam mitteilten. Die Polizei hatte den Mann nach einem Überfall auf eine Gaststätte in Gera-Lusan Anfang Oktober im Visier, bei dem die Tageseinnahmen geraubt worden waren.

Der Mann habe sich über die Durchsuchung seiner Wohnung und den Haftbefehl derart aufgeregt, dass die Beamten einen Notarzt gerufen hätten. Noch während der ärztlichen Behandlung sei der 34-Jährige gestorben. Eine Obduktion soll jetzt die genaue Todesursache klären. Ein Anfangsverdacht für das Vorliegen einer Straftat bestehe in dem Todesfall nicht, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare