Polizeieinsatz in Rostock

30-Jähriger schmeißt Möbel aus dem Fenster - kurz darauf ist er tot

Bei einem Polizeieinsatz in Rostock ist am Donnerstag ein junger Mann bei dem Einsatz ums Leben gekommen. 

Rostock - Bei einem Polizeieinsatz in Rostock in Mecklenburg-Vorpommern ist ein 30-Jähriger ums Leben gekommen. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, wurden Beamte am Donnerstag "zur Unterstützung einer notärztlichen Maßnahme" in die Wohnung des Manns gerufen. Nach dem Eintreffen der Polizisten habe dieser randaliert und Möbel aus dem Fenster geworfen.

"Da nach ersten Erkenntnissen auch eine Gefahr für Leib und Leben des Manns bestand, verschafften sich die Einsatzkräfte nach mehreren erfolglosen Gesprächsversuchen Zutritt zum Schlafzimmer", erklärte die Polizei. Dort hätten sie versucht, die Lage zu beruhigen.

"Dabei traten plötzlich gesundheitliche Probleme auf, die so schwerwiegend waren, dass der 30-Jährige daran verstarb", hieß es weiter. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Obduktion an, die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare