In China

18 Tote durch Gasvergiftung in Kohlegrube

Peking - Durch eine Gasvergiftung sind in einem chinesischen Kohlebergwerk 18 Kumpel ums Leben gekommen.

Das Unglück passierte schon am Sonntag in der Jilinqiao-Grube in Huangfengqiao im Kreis You in der zentralchinesischen Provinz Hunan, wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Montag berichtete.

37 Bergarbeiter seien gerettet und zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht worden. Die Behörden untersuchten die Ursache des Gasausbruchs und die Zusammensetzung des giftigen Gases. Verantwortliche der Kohlegrube seien festgenommen worden und würden nicht freigelassen, bis die Ergebnisse vorliegen. Weitere Details wurden nicht bekannt.

Chinas Gruben sind die gefährlichsten der Welt. Jedes Jahr kommen Tausende Kumpel ums Leben. Schlechte Sicherheitsvorkehrungen, unzureichende Ausrüstung und mangelnde Aufsicht gelten häufig als Ursachen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare