Aus Eifersucht?

15-Jährige ersticht Freundin in Wien

Wien - Ein 15-jähriges Mädchen soll in Wien mehrfach auf ihre ein Jahr ältere Freundin mit einem Küchenmesser eingestochen haben. War Eifersucht der Grund für die Bluttat?

Ein 15-jähriges Mädchen soll in Wien ihre ein Jahr ältere Freundin mit einem Küchenmesser erstochen haben. Grund für die Bluttat am Mittwochmorgen könne Eifersucht gewesen sein, sagte ein Polizeisprecher. Genauere Hintergründe seien noch nicht klar. Bisher stützen sich die Ermittler auf die Aussage eines 36-jährigen Mannes, in dessen Wohnung die Teenager übernachtet hatten. Nach seiner Darstellung hatte er die beiden Mädchen im Wiener Nachtleben kennengelernt. Da sie ihm sagten, sie hätten keinen Schlafplatz, nahm er sie mit in seine Wohnung. Sie hätten in der Nacht noch zusammengesessen und geringe Mengen Alkohol getrunken.

Gegen sieben Uhr habe er sie wegen eines Termins verlassen müssen. Als er zurückkehrte, habe die 16-Jährige blutend auf dem Boden gelegen, erklärte der Mann. Ihre Freundin habe versucht, das Mädchen zu reanimieren. Die Polizei geht davon aus, dass die Jüngere mit einem Küchenmesser auf ihre Freundin eingestochen hat. Nach Aussage des Sprechers sitzt die 15-Jährige in Untersuchungshaft. Sie sollte noch am Mittwochabend im Beisein ihres Vaters vernommen werden. Die 16-Jährige starb im Krankenhaus an ihren Verletzungen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion