Trotz Großeinsätze nicht unter Kontrolle

100.000 Hektar Land: Größter Brand der US-Geschichte wütet weiter

+
Waldbrände in Kalifornien sind katastrophal. 

Trotz Großeinsatzes bekommt die Feuerwehr den größten der Brand in Südkalifornien nicht unter Kontrolle. Das sogenannte Thomas-Feuer war am Dienstag (Ortszeit) nach Behördenangaben nur zu 20 Prozent eingedämmt.

Demnach vernichtete das Feuer bislang 95.000 Hektar Land. Evakuierungsanordnungen für bedrohte Gebiete in der Region Santa Barbara 160 Kilometer nordwestlich von Los Angeles blieben weiter in Kraft. Die Feuerwehr sprach von einer anhaltenden Bedrohungslage.

"Thomas" war vergangene Woche in der Nähe der Stadt Ventura ausgebrochen und hatte sich durch heftige Winde angefacht unaufhaltsam weiter ausgebreitet. Das Feuer zählt zu den zerstörerischsten Bränden in der Geschichte des US-Westküstenstaats.

Hoffnung dagegen gab es bei den anderen in Südkalifornien wütenden Großbränden. Dank nachlassender Winde gelang es der Feuerwehr, ihre Verbreitung weitgehend unter Kontrolle zu bringen. Insgesamt waren bei den Einsätzen, die seit einer Woche andauern, 6400 Feuerwehrleute im Einsatz. Die Brände vernichteten bislang mehr als 100.000 Hektar Land und zwangen hunderttausende Menschen in die Flucht.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.