“Coup“ mehrerer Geschister?

Katherine (82) verliert Sorgerecht für Jacko-Kinder

+
Bei den Jacksons geht es rund. Handgreiflichkeiten, Tränen vor der Kamera, Tweets und Gerüchte über eine angebliche Entführung machen dieser Tage Schlagzeilen in US-Medien.

New York - Michael Jacksons Mutter Katherine (82) hat das Sorgerecht für die drei Kinder des 2009 gestorbenen Popsängers vorübergehend entzogen bekommen.

Der Promidienst TMZ.com berichtete am Mittwochabend, dass Richter Mitch Beckloff vom Superior Court in Los Angeles die Verantwortung für Prince, Paris und Blanket auf einen älteren Cousin der Kinder übertragen hat. TJ ist der Sohn von Michael Jacksons Bruder Tito. Er ist verheiratet und hat nach US-Medienberichten ein enges Verhältnis zu Michaels Kindern.

TJ hatte sich bei Gericht um das vorübergehende Sorgerecht bemüht, nachdem Katherine, die Matriarchin des Jackson-Klans, plötzlich und ohne Erklärung verschwunden war. Ihre Enkelin Paris beklagte sich in einer Twitter-Nachricht, dass sie schon tagelang keinen Kontakt zu der Großmutter mehr gehabt habe und sie endlich sprechen wolle. US-Medien spekulierten, dass Katherine von einigen Familienmitgliedern “entführt“ worden war. Tito, TJs Vater, sprach von einem “Coup“ mehrerer Geschister.

Einer der Brüder, Randy Jackson, gab dann am Mittwoch bekannt, Mutter Katherine sei auf dem Weg zu ihrem Anwesen in Kalifornien. Wann sie das Sorgerecht für ihre drei Enkel zurückerhält, wurde zunächst nicht bekannt. Der Klan soll über Michael Jacksons Testament zerstritten sein. Der frühere “King of Pop“ hatte sein Vermögen nach Angaben der “New York Daily News“ unter der Mutter, seinen Kindern und wohltätigen Organisationen aufgeteilt. Die Geschwister gingen leer aus. Einige von ihnen fechten das Testament als Fälschung an.

dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare