Arbeiter vor Konzertbeginn getötet

Radiohead: Roadie stirbt bei Bühneneinsturz

+
Teile der Bühne stürzten ein und begruben mehrere Arbeiter unter sich.

Toronto - Beim Einsturz von Teilen einer Konzertbühne im Downsview-Park in Toronto ist am Samstag ein Arbeiter getötet worden. Drei weitere Männer wurden bei dem Unglück verletzt.

Bei einem Bühneneinsturz vor einem Radiohead-Konzert in Toronto ist ein Arbeiter getötet worden. Vier Menschen wurden bei dem Unglück am Samstag verletzt, berichtete der Sender CNN unter Berufung auf die kanadische Polizei. Die rund 15 Meter hohe Bühnenkonstruktion im Downsview-Park sei nur eine Stunde vor Einlass der Fans eingestürzt.

Mehrere Arbeiter seien auf der Open-Air-Bühne gewesen, als es einen lauten Krach gegeben habe. Teile des Gerüsts seien über der Bühne eingestürzt. Die meisten Arbeiter konnten sich retten, aber der etwa 30 Jahre alte Mann wurde unter dem Gerüst begraben.

Die Unglücksursache war zunächst unklar. Ein Polizeisprecher sagte, das Wetter sei nicht schlecht gewesen, es habe auch kein starker Wind geweht. Die Bühne sei speziell für die britische Rockgruppe Radiohead gebaut worden, zitierte CNN die Polizei.

Das ausverkaufte Konzert des Festivals North By Northeast wurde wegen des Unglücks abgesagt, teilte der Downsview-Park mit. Nach Angaben der Zeitung “Toronto Star“ wurden zu dem Konzert 40 000 Fans erwartet.

dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion