Filme drehen und Apps programmieren im Talentcampus

+
Zum Workshop „Medien und Theater auf der Spur“ in den Herbstferien laden ein (von links): Katharina Dittrich (Wiesetreff), Dirk Hoffmann (Treffpunkt Süd), Wilfried Moessing (VHS), Maja Bathe (Treffpunkt Süd), Maik Glormann, Oxana Reimer (beide Awo-Bewohnerzentrum) und Elena Schmidt (Awo-Jugendmigrationsdienst).

Soest - Das Projekt „Talent-Campus“ geht in Soest in die dritte Runde. In der zweiten Woche der Herbstferien, vom 17. bis zum 22. Oktober, können junge Leute zwischen zehn und 15 Jahren beim Projekt „Medien und Theater auf der Spur“ mitmachen.

Schon zweimal lief dieser Talent-Campus in Soest. Das Projekt wird bundesweit angeboten. Mit diesem Förderprogramm „Kultur macht stark“ will das Bundesministerium für Bildung und Forschung die außerschulische kulturellen Bildung gezielt fördern. Das Projekt ist zunächst auf vier Jahre angelegt.

„Das Ferienprojekt besteht aus zwei Bausteinen“, sagt Wilfried Moessing von der Soester VHS, die das Camp zusammen mit Awo-Bewohnerzentrum und Awo-Jugendmigrationsdienst, Treffpunkt Süd und Wiesetreff organisiert. Baustein eins ist ein medienpädagogisches Angebot mit Petra Maibaum und Ranka Bijelic. Dabei werden kleine Videofilme gedreht, eine eigene App programmiert und das Smartphone erforscht. 

„Es gibt ganz praktische Tipps zum Umgang und auch den Gefahren mit Medien und dem Internet, da kann man ne Menge machen“, sagt Moessing. Der Vormittag gestaltet sich lernorientiert, der Nachmittag gehört der kulturellen Bildung: Von 14 bis 17 Uhr halten Silja Kranepuhl und Walter Hönig ein theaterpädagogisches Angebot bereit. Persönliche Erfahrungen der Jugendlichen sollen als szenische Darstellung erarbeitet werden.

 Es könne zum Beispiel um das Thema Mobbing im Netz und um Szenen gehen, die über Facebook und Whats App im Netz landen. Am Samstag, 22. Oktober, präsentieren die jungen Teilnehmer ab 11 Uhr im Treffpunkt Süd Interessierten und Eltern die Ergebnisse. Mittags bekommen die Kinder und Jugendlichen im Awo-Bewohnerzentrum ein warmes Mittagessen. 

„Das wird vor Ort von ehrenamtlichen Helfern frisch gekocht“, verspricht Elena Schmidt vom Awo-Jugendmigrationsdienst. Weil das Projekt zu 100 Prozent vom Bund finanziert wird, ist die Teilnahme kostenlos. „Einige wenige Plätze sind noch frei“, ermuntert Wilfried Moessing junge Leute dazu, sich anzumelden. Das kann man bei der VHS (Telefon 02921/3210312) oder in einem der Treffpunkte tun. Der Workshop läuft vom 17. bis zum 22. Oktober, jeweils von 9.30 bis 17 Uhr.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare