Kleiderkreisel: Tauschen statt Wegwerfen

+
„Kleiderkreisel“ nennen BUND-Jugend und Jugendkirche die Tauschbörse, die jetzt bei ihrer Premiere schon guten Anklang fand.

Soest - Ein Blick in den Kleiderschrank zeigt deutlich: Er ist voll. Doch anziehen mag man trotzdem nichts aus der Menge der Hosen, T-Shirts und Pullis. Also weg damit.

Doch wohin mit den Sachen? Einfach wegwerfen? In den Kleidercontainerbringen? Spenden? Die Jugendkirche Soest und die BUND-Jugend-Gruppe Soest hatten noch eine weitere Idee. Tauschen mit anderen Interessierten. Aus diesem Grund gab es nun den Kleiderkreisel in der Jugendkirche. 

Jeder brachte mit, was er nicht mehr mochte und suchte sich stattdessen die „Schrankhüter“ von jemand anderem aus. Mit dieser Kleidertauschaktion wollten Marlies Merkel von der Jugendkirche und Tim Werntze vom Landesvorstand BUND-Jugend NRW natürlich auch Wege für ein anderes Einkaufsverhalten aufzeigen. 

„Wir wissen alle unter welchen schlechten Bedingungen Textilien zum Teil gefertigt werden, gerade von den Textildiscountern. Hier ist es ein Weg, gute Kleidung unter Gleichgesinnten zu tauschen und dabei neue Leute kennenzulernen und viel Spaß zu haben“, weisen beide Organisatoren auf die ökologischen und sozialen Aspekte des Kleidertausches hin. 

Kleidung bleibt erhalten, wird genutzt und nicht zum Wegwerfartikel, sondern erfährt die notwendige Wertschätzung. Im Laufe des Nachmittags und Abends kamen dann auch zahlreiche Jugendliche in die Jugendkirche, um munter Kleidung zu probieren, zu tauschen und natürlich auch mit alten und neuen Freunden zu quatschen und den einen oder anderen bereit gestellten Snack zu verzehren. Reiner Schrödter

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare