Spendenaufruf für arme Kinder

Shakira zeigt ihren nackten Baby-Bauch

+
Shakira und der spanische Fußballstar Gerard Piqué freuen sich auf ihren gemeinsamen Nachwuchs.

New York - Die schwangere Shakira wirbt mit ihrem nackten Baby-Bauch für eine Online-Party. Organisiert wird die Feier von Unicef. Das UN-Kinderhilfswerk will so auf unterpriviligierte Kinder aufmerksam machen.

Die kolumbianische Sängerin Shakira hat am Mittwoch im Internet-Kurznachrichtendienst Twitter ein Foto gepostet, dass sie hochschwanger mit nacktem Bauch an der Seite ihres Lebensgefährten, dem spanischen Fußballers Gerard Piqué, zeigt. Kurz vor der Ankunft ihres ersten Kindes will das Paar eine Babyparty im Internet geben - und jeder soll mitfeiern. Shakira, seit einigen Jahren Botschafterin des UN-Kinderhilfswerks Unicef, will damit auf das Los von Kindern aufmerksam machen, denen es schlechter geht als ihrem eigenen.

„Wir würden gerne die unmittelbar bevorstehende Geburt unseres ersten Kindes mit Euch allen feiern“, schreibt die Interpretin von „Waka-Waka“ im Begleittext zum Foto bei Twitter. Geschenke seien dabei erwünscht - allerdings für andere: „Um die Ankunft unseres ersten Kindes zu feiern, hoffen wir auch in seinem Namen, dass weniger privilegierte Kinder in der Welt ihre notwendigsten Bedürfnisse durch Spenden decken können“, erklärte das Paar am Mittwoch.

Shakira: Sexy Foto-Shooting zum Album "Sale El Sol"

Shakira: Sexy Foto-Shooting zum Album "Sale El Sol"

Für die Party gibt es ein virtuelles Wohnzimmer inklusive blauer Unicef-Ballons. Wer mag, kann Geschenke kaufen: Ein Moskitonetz für fünf Dollar, für zehn eine Impfung für gleich 17 Kinder oder für 37 Dollar eine Babywaage. Der Kleine, der im Februar auf die Welt kommen soll, wird von all den Geschenken allerdings nichts sehen - dafür aber Kinder, die die Dinge dringender brauchen.

Die Sängerin wird im Februar 36 Jahre alt. Bei dem Foto, das sie an der Seite des FC-Barcelona-Spielers zeigt, handelt es sich um ein „Baby Shower“-Bild aus einer Aktion zugunsten des UN-Kinderhilfswerks Unicef.

dpa/dapd

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare