Hammer Auszubildende gegen Alkoholverbot bis 18

HAMM - Bis jetzt dürfen Jugendliche Bier kaufen, sobald sie 16 Jahre alt sind. Das will das EU-Parlament ändern. Bier, Wein und Sekt erst ab 18 Jahren soll es in Zukunft heißen. Das Ziel des EU-Parlaments ist die Einschränkung des Alkohol-Missbrauchs.

Dennis Musiol

Darüber sprachen die yourzz-Reporter Anna-Lena Schienbein, Annalena Michalski und Andreas Grabowski mit Dennis Musiol (17), Azubi zum Industriemechaniker, dem Friedrich-List-Schüler Dominik Boczkowski (17) und Miguel Klinkmüller (18) vom Eduard-Spranger-Berufskolleg.

Ist eine Verschärfung des Jugendschutzgesetzes eurer Meinung nach gerechtfertigt?

Dennis Musiol: Nein, ich finde es nicht gerechtfertigt, weil man mit 16 Jahren in einem Alter ist, in dem man Verantwortung tragen sollte, vor allem für sich selber. Außerdem sollte man immer seine Grenzen kennen und nie darüber hinaus schlagen.

Dominik Boczkowski: Nein, denke ich nicht, denn Jugendliche können so schon früher Erfahrungen mit Alkohol sammeln und kennen ihr Limit. Durch ein Verbot von Alkohol möchten Minderjährige umso mehr an das ‘Verbotene’ rankommen und ausprobieren, warum es verboten ist.

Dominik Boczkowski

Miguel Klinkmüller:  Es gibt natürlich einige Personen, die Alkohol nicht vertragen und besser keine Flasche in der Hand haben sollten, dies sind aber nicht zwingend Jugendliche. Auch unter den Erwachsenen gibt es schwarze Schafe, die nicht bewusst mit Alkohol umgehen können. Ich finde das also eher nicht gerechtfertigt.

Ist ein striktes Verbot bis zum 18. Lebensjahr der richtige Weg oder kommen Jugendliche trotzdem an Alkohol?

Dominik: Ich denke, dass jeder 16-Jährige an Alkohol kommt, egal ob nur Bier oder Hochprozentiges, wenn er 18-jährige Freunde hat. Dadurch würde der Alkoholmissbrauch dann eher ansteigen.

Miguel: Drogen sind auch verboten und trotzdem kommt jeder Hans und Franz dran, das ist keine Kunst. Außerdem wird sich dann bestimmt ein „Schwarzmarkt“ für Alkohol entwickeln, das kann auch nicht das Ziel sein. 15-Jährige kommen doch auch leicht an Alkohol, stellen sich vor den Supermarkt und warten ab, bis jemand kommt, der ihnen den Alkohol besorgen kann. Da verbotene Dinge ja auch bekanntlich reizvoll sind, kommt es sicherlich zu einer Steigerung des Alkoholkonsums bei Jugendlichen.

Miguel Klinkmüller

Dennis: Ich denke, der Alkoholkonsum wird sich nicht verändern bei 16- bis 18-Jährigen. Ich kann mir gut vorstellen, dass sie trotzdem weiter Alkohol trinken, irgendwie kommt jeder da dran. Das sieht man auch mittlerweile immer mehr bei 14- und 15-Jährigen. Ich halte nichts von diesem Verbot.

Wie kann die Gesellschaft und Politik eurer Meinung nach präventiv tätig werden und Jugendlichen den richtigen Umgang mit Alkohol vermitteln? In welchem Alter sollte man anfangen dürfen, Alkohol zu konsumieren?

Miguel: Wichtig ist es, früh auf Gefahren aufmerksam zu machen, auch im Unterricht. Außerdem sind große Kampagnen, die im Kopf bleiben, wichtig. Eltern spielen auch eine große Rolle beim Alkoholkonsum. Wer hat nicht mit zwölf oder 13 einen Schluck von seinem Vater bekommen und war dann eher abgeneigt? Wenn viele wichtige Aspekte miteinander verbunden werden, kann ein bewusster Umgang mit Alkohol gelehrt werden.

Dennis: Ich finde, 16 Jahre ist ein geeignetes Alter, um Alkohol zu konsumieren, aber trotzdem nur in kleinen Mengen. Man sollte den Alkohl erst mal kennenlernen und nicht zu viel wagen.

Dominik: Meiner Meinung nach ist es so, wie es jetzt mit dem Alkohol gehandhabt wird, am sinnvollsten für Jugendliche in jedem Alter.

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare