Aktuelle Stücke zur Anregung

+
Die Little Big Noise Band mit den Saxofonisten Robin Kipp (links) und Lemian Scholle eröffnete das Festival.

Soest - Das taktvolle Wippen mit dem Fuß haben sie schon drauf. Und auch musikalisch brauchten sich die Youngster von der Little Big Noise Band nicht zu verstecken.

Die Nachwuchsmusiker unter der Leitung von Patrick Porsch haben am Freitagabend das sommerliche Musikfestival „PopUps“ im Kulturhaus „Alter Schlachthof“ eröffnet. Das Konzept: Musiker aus dem Umfeld der Soester Musikschule geben einen Einblick in ihr Repertoire und gestalten so einen musikalischen Abend.

Die Little Big Noise Band spielte vor allem aktuelle Stücke, etwa von Amy Winehouse und den Black Eyed Peas – Vieles im Stil von Stefan Raabs TV-Total-Band „heavytones“. Dabei ließen die 12 jungen Musiker erkennen, dass sie in einigen Jahren auch in der Burning Big Band gut aufgehoben wären. Diese Formation hat ihren festen Platz in der Soester Musikszene und erst recht bei den „PopUps“. Unter der Regie von Patrick Porsch spielten die jungen Musiker Stücke aus den 60er-Jahren bis heute. Begleitet wurde die Band von Sängerin Julia Schwarz. Sie hatte zum Schluss des Abends mit der Formation Redhat noch einen weiteren Auftritt. Headliner des Festivals war die Osnabrücker Band Relaén um den Soester Saxofonisten Marco Zügner. Ihre oft verträumt wirkende Jazz- und Soulmusik mischen die vier Musiker an vielen Stellen mit lyrischen Elementen.

Ebenfalls Teil des „PopUps“-Programms waren – wie in früheren Jahren – die Singer-Songwriterin Doreen Drolshagen und die Jazz-Band „One Shot“ mit der Soester Sängerin Julia Finger. Sebastian Moritz

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare