Jugend musiziert: Paula Madden wieder ausgezeichnet

+
Die junge Cellistin Paula Madden und ihre Korrepetitorin Riza Adachi beim Einspielen vor dem Jury-Vorspiel in Kassel.

Soest/Kassel - Paula Madden hat es wieder geschafft. Vom Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ vom 12. bis 19. Mai in Kassel, der höchsten Stufe des renommierten Musik-Wettstreits, brachte die junge Soesterin einen zweiten Preis mit nach Hause. Für die 15-jährige Cellistin ist es bereits der vierte Bundes-Preis.

Klar, freut sich der Teenager über das gute Abschneiden und die Familie ist stolz auf das Nesthäkchen.

Abgehoben ist die Neuntklässlerin darum jedoch kein bisschen, im Gegenteil: „Lampenfieber habe ich vor jedem Auftritt, auch bei Konzerten“, gibt Paula zu. „Aber weil ich schon von früheren Wettbewerben weiß, wie das läuft mit dem Einspielen und der Akustikprobe und so, regt mich das nicht mehr so auf.“

Das Jury-Vorspiel bedeutet stets eine große Anstrengung. Die junge Musiker müssen auf den Punkt konzentriert sein. „Paula hatte ihren Termin frühmorgens, das ist eigentlich gar nicht ihre Zeit“, lächelt die Mutter.

Dennoch, Paula meisterte ihr Pflichtprogramm mit Bravour: Das C-Dur-Konzert von Joeph Haydn mit einer sehr schwierigen Kadenz von Wolfgang Böttcher, ein Nocturne von Peter Tschaikowsky und das virtuose Charakterstück „Am Springbrunnen“ von Karl Dawidow.

Paula spielte am Samstag vor, musste jedoch bis zum darauffolgenden Dienstag auf den Juryentscheid warten: „Ich war erleichtert, dass ich das Vorspiel hinter mir hatte, aber auch gespannt auf mein Ergebnis.“

Die Zeit nutzte sie, um anderen Musikern bei den öffentlichen Vorspielen zuzuhören und mit ihnen Erfahrungen auszutauschen. Überall in der Stadt Kassel waren Konzerträume entstanden. In Schulen und Hallen wurde vorgespielt. Paula Madden stellte sich mit ihrem Programm in der Aula des Albert-Schweitzer-Gymnasiums vor.

In ihrer Altersgruppe IV hatten 55 Cellisten aus dem ganzen Bundesgebiet teilgenommen, darunter fünf aus Nordrhein-Westfalen. Die Wertungen sind noch strenger als auf Regional- und Landesebene.

Jungstudentin bald in Drüggelte

„Insgesamt konnte man erkennen, dass diejenigen, die sehr gut abgeschnitten haben, meistens aus den großen Städten kommen, wo sie gut gefördert werden“, stellte die junge Soesterin fest. Paula, die zunächst an der Musikschule Soest Unterricht hatte, studiert heute als Jungstudentin an der Jugendakademie in Münster bei Professor Matias Oliveira Pinto. Die Jugendakademie ist ein Förderprojekt der Westfälischen Schule für Musik und der Musikakademie.

Was ist ihr nächstes Projekt? „Demnächst spiele ich in Drüggelte und in Bad Sassendorf. Und da bin ich auch schon ein bisschen aufgeregt.“

Das Drüggelter Konzert ist am 12. Juni um 17 Uhr in der Kapelle.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare