Über ein Jahr nach ihrem Tod

Whitney Houston hat endlich einen Grabstein

Los Angeles/New York - Whitney Houston hat mehr als ein Jahr nach ihrem Tod einen Grabstein bekommen. Neben Namen, Geburts- und Sterbedatum sind noch weitere Wörter eingraviert.

Wie das Promi-Portal „TMZ.com“ am Montag berichtete, ziert nun ein tropfenförmiger rötlicher Stein mit einem Herz die letzte Ruhestätte des Pop-Stars auf dem Fairview-Friedhof in Westfield im US-Staat New Jersey.

Neben Houstons Namen, Geburts- und Sterbedatum sind die Worte „The Voice“ (Die Stimme) und ihr berühmter Songtitel „I will always love you“ eingraviert. Dieser Song aus dem Film „The Bodyguard“ zählte zu den größten Hits der Soul-Diva.

Die Pop-Sängerin war im Februar 2012 im Alter von 48 Jahren tot in einem Hotelzimmer in Beverly Hills aufgefunden worden. Sie wurde auf dem Fairview-Friedhof neben dem Grab ihres 2003 gestorbenen Vaters beerdigt.

dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare