Urlaubsdrama auf Hawaii

Fast ertrunken: Heidi Klum rettet Sohn

+
Heidi Klum hat Sohn Henry das Leben gerettet.

Honolulu - Vom Supermodel zur Superheldin: Um ein Haar wäre  Heidi Klums Sohn Henry im Oster-Kurzurlaub beim Baden im Meer ertrunken. Doch die GNTM-Jurorin verhinderte eine Tragödie.

Eigentlich wollte die 39-Jährige einmal so richtig mit ihrer Familie am Strand von Hawaii ausspannen. Doch aus dem ruhigen Oster-Kurzurlaub mit den Kindern Leni (8), Henry, Johan (6) und Lou (3) sowie ihrem neuen Freund und ehemaligen Bodyguard Martin Kristen wäre beinahe eine tödliche Tragödie geworden.

Als Sohn Henry mit zwei Kindermädchen zum Baden ins Meer ging, riss die drei eine heftige Strömung völlig unvermittelt fort. Klum und ihr Freund Martin sahen zum Glück, dass der Siebenjährige und die Nannies in Schwierigkeiten waren und sprangen ohne zu zögern in die Wellen. "Eine riesige Welle zog uns ins Meer hinein. Als Mutter hatte ich natürlich Todesangst um meinen Sohn und die anderen, die im Wasser waren", sagte die 39-Jährige der Zeitschrift US Weekly. "Henry ist ein starker Schwimmer und konnte zurück an Land schwimmen. Wir haben jeden sicher zurückgeholt."

Bunte Ostereier am Strand von Hawaii twitterte Klum, bevor das Beinah-Unglück passierte.

Vor dem Vorfall am Ostersonntag hatte Klum noch getwittert: "Happy Easter!" und ein Bild ins Internet gestellt, das den malerischen Strand mit ein paar farbigen Eiern zeigt. Die Familie hatte bei herrlichstem Wetter nach den bunten Eiern gesucht und die meiste Zeit zusammen im Sand gelegen, unterbrochen nur von gemütlichen Spaziergängen beim Rauschen der Brandung. Demnächst wird das Supermodel übrigens auch in den USA wieder als Jurorin tätig werden, und zwar in der US-Version des "Supertalents".

hn

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare