Mit der Enduro über den Schulhof

+
Nichts verlernt hat Gerd Binder, der früher selber begeisterter Trialfahrer war, inzwischen aber ein paar Gänge zurückgeschaltet hat. An der Paulischule kann er immer noch zeigen, wie der Mensch die Maschine beherrschen kann.

Soest - Stillsitzen ist im Unterricht auch an der Paulihauptschule schon genug angesagt – wenn Gerd Binder und Burkhard Matteikat kommen, ist es damit aber vorbei. Dann geht es für einige ältere Schüler raus auf den Schulhof und rauf auf die Feuerstühle, die der ehemalige Kfz-Gutachter und der Fahrlehrer dort schon aufgereiht haben. Und mit denen geht fast alles – außer Stillsitzen.

Die Unterweisung für Schüler in allem, was zum Erwerbe des Mofaführerscheines nötig ist, das ist nur ein Teil des Programms, das sowohl im Rahmen des regulären Unterrichts am Vormittag als auch als Arbeitsgemeinschaft an Nachmittagen angeboten wird – inklusive Tests mit Beurteilungen.

Der spektakulärere Teil ist das Fahren mit geländetauglichen Enduro-Maschinen über Hindernisse wie die Treppe vom Schulhof hinauf in den Klassentrakt.

Dafür hatte Gerd Binder bislang seine Privatmaschine zur Verfügung gestellt – jetzt aber konnte der kleine Fuhrpark aus schuleigenen Rollern und einem weiteren 125 Kubikcentimeter-Motorrad mit Unterstützung durch die Bürgerstiftung Hellweg erweitert werden. Sie stellte das Geld für die Anschaffung einer über 30 Jahre alten, aber technisch tadellos funktionierenden Kawasaki-Enduro zur Verfügung.

Schüler bekommen Fahrtraining mit Rollern und Enduros an der Pauli-Hauptschule

„Wir finden es toll, dass den Schülern hier ein Angebot gemacht wird, das nicht zuletzt auch pädagogisch Sinn macht und den Schülern hilft, ihren Sinn für Bewegung, Balance und Geschicklichkeit zu trainieren“, begründete Petra Ruttkowski von der Bürgerstiftung jetzt die finanzielle Unterstützung für das Projekt an der Paulischule.

Dass sie damit bei den Paulischülern eine Volltreffer gelandet hat, konnte sie jetzt bei der offiziellen Übergabe der Maschinen mit eigenen Augen sehen.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare