Hilfe wegen Steuerschulden

Charlie Sheen überweist Lohan 100.000 Dollar

+
Charlie Sheen zeigte sich großzügig

Los Angeles - Er hat das Image eines durchgeknallten Egomanen, aber für Kollegin Lindsay Lohan hat sich Schauspieler Charlie Sheen als wahrer Freund und als Retter in der finanziellen Not erwiesen.

Charlie Sheen (ehemals Hauptdarsteller der Erfolgs-Sitcom "Two and a half men") hat ein großes Herz für Menschen, die er mag. Und glaubt man dem Internet-Portal tmz.com, mag er Schauspiel-Kollegin Lindsay Lohan offensichtlich ganz besonders gern. Die beiden hatten sich im September bei Dreharbeiten zum fünften Teil der Kino-Komödie "Scary Movie" kennengelernt. Sie freundeten sich schnell an, wird berichtet, und irgendwann fasste sich die 26-Jährige angeblich ein Herz und gestand dem Kollegen, dass sie der amerikanischen Steuerbehörde 233.904 Dollar aus den Jahren 2010 und 2011 schulde.

Man erinnert sich: Zu der Zeit verbüßte die Skandalnudel eine Hafstrafe und entging einer weiteren nur, indem sie 300.000 Dollar Kaution auf den Richtertisch blätterte. Ansonsten durchlebte die Schauspielerin nach diversen rufschädigenden Alkohol- und Drogen-Exzessen und Reha-Aufenthalten eine heftige Job-Flaute. Bis heute versucht die 26-Jährige, wieder einen Fuß in die Türen der Hollywood-Produzenten zu bekommen - recht erfolglos.

Sheen zögerte jedenfalls nicht lange: Nur wenige Tage später lag ein Scheck über 100.000 Dollar im Briefkasten von Lohans Manager. Ob die Finanzspritze des einstmals bestverdienenden Fernseh-Mimen der Welt ein Geschenk oder ein Darlehen ist, war nicht zu erfahren. Dabei sollte es für die 26-Jährige kein Problem sein, ihm die Summe zum Ende des Jahres zurückzuzahlen. Bis dahin soll sie nämlich nach einer Rechnung von tmz.com zwei Millionen Dollar verdient haben.

hn

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare