"Risiken steigen"

Ifo-Chef Fuest warnt vor neuer Bankenkrise

+
Clemens Fuest ist Präsident des ifo Instituts. Foto: Christina Sabrowsky

Die Aktie der Deutschen Bank auf Talfahrt, die Commerzbank vor drastischen Einschnitten: Die Welt der Banken machte zuletzt mit wenig guten Meldungen Schlagzeilen. Vom ifo-Institut kommt nun die Forderug nach strengeren Kapitalvorschriften.

München (dpa) - Die aktuellen Probleme der großen deutschen Banken bergen nach Ansicht von Ifo-Chef Clemens Fuest hohe Risiken. "Wenn diese Situation anhält, steigen die Risiken einer Krise", sagte der Präsident des Münchner Wirtschaftsforschungsinstituts Ifo der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Die Commerzbank steht im Zuge ihres geplanten Umbaus vor drastischen Einschnitten - nach Informationen aus Finanzkreisen plant das teilstaatliche Institut den Abbau von rund 9000 Stellen. Beim Branchenprimus Deutsche Bank sorgen sich Anleger angesichts von Milliardenforderungen der US-Behörden um die vergleichsweise dünne Kapitaldecke. Die Aktie ist auf Talfahrt.

Fuest forderte strengere Kapitalvorschriften für Banken. "Ein zentraler Punkt in der Finanzkrise, den die Politik nicht gelöst hat, ist, dass die Banken genug Eigenkapital haben müssen", betonte der Ökonom. "Das Ziel müsste mindestens acht Prozent der Bilanzsumme sein. Nur dann kann es funktionieren, dass Banken, die in eine Krise geraten, Verluste auffangen können und - wenn sie geschlossen werden müssen - nicht die Steuerzahler belasten."

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare