Am Wochenende steigt die Endrunde des Masters

+
Sebastian Brinker möchte mit SG Oestinghausen am Sonntag beim Masters weit kommen.

Werl - Das Warsteiner Masters steht vor seinem Höhepunkt. Am kommenden Wochenende kämpfen die letzten im Turnier verbliebenen Mannschaften um die Nachfolge des Vorjahressiegers SV Hilbeck.

Neun Mannschaften – die Sieger der Vorrundenhallen – stehen bereits in der Endrunde am Sonntag ab 11.30 Uhr in der Werler Dreifachhalle. 20 weitere Teams spielen tags zuvor in der „Lucky-Loser-Runde“ sieben weitere Teilnehmer an der Endrunde aus. Das alles geschieht unter der Regie des SV Hilbeck.

SV Hilbeck, TuS Warstein, RW Mastholte, SG Oestinghausen, Westfalia Rhynern, SV BW Brenken, TuS Germania Lohauserholz, SV Lippstadt und FC Overberge – das sind die neun Mannschaften, die bereits in der Endrunde stehen. Am Samstag werden ab 13 Uhr, bzw. 13.10 Uhr in achtminütigen Partien die ersten beiden Gruppe der „Lucky Loser“ spielen. 

Dies sind in der Gruppe Warsteiner Lemon der SVW Soest, RW Mastholte II, TuS Westfalia Wethmar, SpVg Bönen und SV Geseke. Die Spiele finden abwechselnd statt mit der Gruppe Warsteiner Radler Zitrone, in der ab 13.10 Uhr TuS Bremen, TSV Rüthen, FSG Ahlen, TuS Wickede und VfL Kamen spielen.

Ab 16.40 Uhr geht es in der Gruppe Warsteiner Herb weiter mit SV Pena Madridista Lippstadt, VfB Salzkotten, BW Büderich, SpVg Oelde und GW Allagen weiter. Die spielt wechselweise mit den Teams der Gruppe Warsteiner alkoholfrei (Beginn 16.50 Uhr) mit Roland Beckum, Preußen TV Werl, SuS Bad Westernkotten, TSC Hamm und SV Westfalen Liesborn.

Die Sieger der vier Gruppen erreichen die Endrunde am Sonntag. Dazu mischen am zweiten Tag des Final-Wochenendes noch die drei besten Gruppenzweiten mit. So ist in den Spielen der Lucky Loser für Spannung wohl bis zum Schluss gesorgt, ehe alle Mannschaften feststehen, die am Sonntag noch im Rennen um die großen Preisgelder sind.

Endrunde wie immer im Doppel-K.-o.-System

Die Endrunde am Sonntag wird im gewohnten Doppel-K.-o.-System ausgetragen. Mit anderen Worten. Wer zweimal verloren hat, ist aus dem Rennen. Gespielt wird über zehn Minuten pro Partie; und zwei Minuten Pause zwischen den Spielen. Nur das Finale zwischen dem Sieger der Haupt- und dem der Trostrunde geht über zweimal sieben Minuten. Mit dem Endspiel ist gegen 18 Uhr zu rechnen.

Wer dann jubelt? Im Film unterschiedliche Jubelszenen der vergangenen Jahre.

Und wer stellt die besten Fans der Endrunde?

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare