1. Soester Anzeiger
  2. Sport
  3. Lokalsport

Auswärts gelingt der Befreiungsschlag

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Michael Rusche

Kommentare

null
© Dahm

Bad Nauheim - Nach sechs Niederlagen in Folge in der Regionalliga West feierten die Eishockey-Cracks der Soester EG mal wieder einen Sieg – und das auch noch auswärts.

7:4 für die Bördeindianer hieß es am Freitagabend bei den Roten Teufeln Bad Nauheim. Und das nach 2:4-Rückstand nach zwei Dritteln. 

Der Gastgeber war früh durch Stark in Führung gegangen (6.), Vermeersch legte in der 17. Minute nach. Doch praktisch im Gegenzug gelang Sebastian Sprenger nach Vorarbeit von Kevin Peschke und Louis Gerber der Anschlusstreffer. 

Zu Beginn des zweiten Drittels gelang Marc Polter der Ausgleich für die Gäste (24.), Igor Furda hatte die Vorarbeit geleistet. Aber erneut Prada (26.) und dann Schindler (37.) sorgten dafür, dass die Soester mit einem 2:4-Rückstand ins letzte Drittel gehen mussten. 

Starke Leistung trotz kleinen Kaders

Da aber drehten die Gäste groß auf, obwohl sie nur einen kleinen Kader zur Verfügung hatten. Martin Juricek war auf Vorlage von Polter und Niels Hilgenberg sowie von Furda und Hilgenberg (41. und 47.) schnell zum Ausgleich erfolgreich. 

In den letzten zehn Minuten drehten die Soester das Spiel dann völlig. Erst schloss Peschke zum 5:4 ab (51., Vorarbeit Vincent Brüggemann und Polter), dann ließ Hilgenberg seinen zwei Assists auch noch zwei Tore folgen: In der 58. Minute traf er zum 6:4 nach Vorlage von Juricek und Furda, knapp 80 Sekunden später netzte er zum Endstand ein (Vorarbeit Juricek). 

Heimspiel am Sonntagabend

Am Sonntagabend geht es für die SEG mit einem Heimspiel gegen die Dinslaken Kobras weiter (19 Uhr in Echtrop). 

Mit einem weiteren Sieg würden sich die Bördeindianer wieder ihrem Ziel „Pla-Offs“ nähern. 

Soester EG: Arndt, Rotheuler, Ross, Themm, Gerber, Hilgenberg, Juricek, Brüggemann, Polter, Furda, Schnieder, Sprenger, Peschke.

Auch interessant

Kommentare