1. Soester Anzeiger
  2. Sport
  3. Lokalsport

SV Deiringsen Favorit und Außenseiter zugleich

Erstellt:

Kommentare

Der Niederländer Denny Nikkelen steht wieder in der Formation des SV Deiringsen. Zum Saisonauftakt erwartet der SVD am Sonntag Buer-Bülse und Pivitsheide.
Der Niederländer Denny Nikkelen steht wieder in der Formation des SV Deiringsen. Zum Saisonauftakt erwartet der SVD am Sonntag Buer-Bülse und Pivitsheide.

DEIRINGSEN ▪ Bei den Sportschützen des SV Deiringsen wird das Jahr eins nach dem Abstieg aus der ersten Liga eingeläutet. Zwei Wettkämpfe stehen am Sonntag zum Auftakt in der zweiten Bundesliga Luftgewehr West an.

Der erste Wettkampf in der heimischen Halle am Kreuzpfad hat es bereits in sich. Um 10 Uhr treffen die Deiringser am Sonntagmorgen auf den BSV Buer-Bülse – ein Mitabsteiger, der für die neue Saison mächtig aufgerüstet hat. Mit etlichen Schützen aus dem Ausland und ganz Deutschland sei die Mannschaft jetzt gespickt, weiß SVD-Trainer Erwin Deimann. „Die sind absoluter Favorit.“ Die Deiringser sehen sich deshalb erst einmal in der Außenseiterrolle. Unmöglich sei es aber nicht zu gewinnen, bleibt Deimann trotz aller Vorschusslorbeeren für den Gast optimistisch.

Dagegen kann der Trainer im zweiten Wettkampf schon eher einen Sieg einplanen. Um 15:45 Uhr ist der SVD gegen den SSV Cherusker Pivitsheide gefordert. Die Rollenverteilung ist hier ähnlich wie beim Wettkampf gegen Bülse – mit dem Unterschied, dass die Deiringser diesmal als haushoher Favorit gelten. Pivitsheide hat es quasi durch die Hintertür in die zweite Bundesliga geschafft, weil andere Mannschaften auf den Aufstieg verzichteten.

„Wenn wir am Wochenende zwei Punkte holen, sind wir schon zufrieden“, rechnet Deimann am Doppelwettkampftag erst einmal mit Sieg und Niederlage. Zum Saisonauftakt können die Deiringser auf eine bewährte Formation setzen: Der Niederländer Denny Nikkelen, Philipp Deimann, Nina Koop, Kerstin Appelbaum und Oliver Freund, der in der vergangenen Saison einen Bundesliga-Wettkampf mitgeschossen hatte, gehen am Sonntag an den Schießstand. Das Soester Eigengewächs Philipp Rogner soll nach einem Formtief zunächst in der Verbandsliga aufgebaut werden.

Auch interessant

Kommentare