Weil weniger Flüchtlinge kommen

Bericht: Firmen streiten mit Behörden über Kosten für Flüchtlingsunterkünfte

+
Traglufthalle als Flüchtlingsunterkunft. (Symbolbild)

Berlin - Der starke Rückgang der Flüchtlingszahlen führt einem Bericht zufolge vermehrt zum Streit zwischen den Herstellern von Containerdörfern und Traglufthallen mit den Kommunen.

Sein Unternehmen habe über drei Millionen Euro Außenstände bei Kommen, sagte Jürgen Wowra vom Traglufthallen-Bauer Paranet der "Welt am Sonntag".

Das Unternehmen hatte eigenen Angaben zufolge nach dem Beginn der Flüchtlingskrise 33 Notunterkünfte für 12.000 Flüchtlinge aufgebaut. Zehn werden demnach schon wieder aufgelöst. "Ganze Containerdörfer stehen leer", sagte der Geschäftsführer des Bundesverbandes für Bausysteme, Günter Jösch, der Zeitung. Er sei bereits mehrfach im Bundesbauministerium vorstellig geworden. "Dort ging man davon aus, dass der Flüchtlingsstrom mit 800.000 bis einer Million neuer Migranten pro Jahr bis 2019/2020 anhalten würde", sagte Jösch der "Welt am Sonntag".

Dass schon 2016 im Vergleich zum Vorjahr kaum noch jemand kommen würde, habe im Bauministerium niemand geahnt.

AFP

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare