Neuer Bundespräsident

Richtungsweisende Wahl in Österreich - Grün oder rechts?

+
Seit rund einem Jahr liegt die FPÖ in allen Meinungsumfragen vor SPÖ und ÖVP.

Wien - Am Sonntag wählen die Österreicher ihren neuen Bundespräsidenten. Rund 6,4 Millionen Bürger müssen sich nun zwischen dem Grünen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer von der rechten FPÖ.

Update vom 1. Juli 2016: Der Krimi der Präsidentenwahl in Österreich ist noch nicht beendet, sondern geht in eine neue Runde. Der Verfassungsgerichtshof verlangt nach Unregelmäßigkeiten bei der Stimmenauszählung eine Neuauflage - es ist ein Erfolg für die rechte FPÖ.

Update vom 23. Mai 2016:Informationen finden Sie im Live-Ticker zur Wahl in Österreich. Der Wahlkrimi in Österreich zieht sich bis in den Montag. Den Ausschlag geben letztlich die Briefwähler. Alle

Mit Öffnung der ersten Wahllokale hat in Österreich die Präsidentschaftswahl begonnen. Rund 6,4 Millionen Österreicher sind an diesem Sonntag aufgerufen, einen neuen Mann an der Spitze des Staates zu bestimmen. Zur Wahl stehen der von den Grünen unterstützte 72-jährige Wirtschaftsprofessor Alexander Van der Bellen und der 45 Jahre alte Norbert Hofer von der rechten FPÖ.

Hofer geht nach seinem klaren Sieg in der ersten Runde als Favorit ins Rennen. Sollte er den Einzug in die Wiener Hofburg schaffen, wäre er das erste Staatsoberhaupt aus Reihen der Rechtspopulisten in Europa.

Die rechte FPÖ hofft auf einen Triumph Hofers mit Signalwirkung. Der Lager-Wahlkampf zwischen „Grün“ und „Blau“ - der Farbe der FPÖ - hat Österreich in den vergangenen Wochen gespalten.

Die Wahllokale schließen um 17.00 Uhr. Danach werden erste Hochrechnungen veröffentlicht. Sollte es ein Kopf-an-Kopf-Rennen geben, bleibt es bis zur Auszählung der Briefwahlstimmen an diesem Montag spannend.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare