Pontifex erhält Karlspreis

Papst Franziskus: "Migrantsein kein Verbrechen"

+
Papst Franziskus bei seiner Rede im Apostolischen Palast im Vatikan.

Rom - Riesengroß war der Andrang im Vatikan, als Papst Franziskus am Freitag den Aachener Karlspreis verliehen bekam. Der Pontifex rief Europa zu mehr Humanität in der Flüchtlingskrise auf.

Karlspreisträger Papst Franziskus hat Europa in der Flüchtlingskrise zu einem neuen Humanismus und einer Rückkehr zu den Idealen der Gründerväter aufgerufen. Er träume „von einem Europa, in dem das Migrantsein kein Verbrechen ist“. Er träume von einem Europa, das die Rechte der Einzelnen fördert und schützt, ohne die Verpflichtungen gegenüber der Gemeinschaft außer Acht zu lassen, sagte das Kirchenoberhaupt am Freitag nach der Verleihung der Auszeichnung im Apostolischen Palast im Vatikan. „Ich träume von einem Europa, von dem man nicht sagen kann, dass sein Einsatz für die Menschenrechte an letzter Stelle seiner Visionen stand.“ Die Zuhörer im Vatikan erhoben sich und applaudierten.

Papst Franziskus erhält den Karlspreis

Papst Franziskus erhält den Karlspreis

Franziskus erhielt den renommierten Aachener Karlspreis in der Sala Regia des Vatikans für seine Verdienste um Europa. Normalerweise wird die Auszeichnung in Deutschland verliehen, aber für den Papst war eine 500-köpfige Delegation nach Rom gereist. Im Aachener Krönungssaal verfolgten Hunderte die Zeremonie auf Leinwand.

An den Feierlichkeiten in Rom nahmen Bundeskanzlerin Angela Merkel, EU-Parlamentspräsident Martin Schulz, EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, EU-Ratspräsident Donald Tusk und EZB-Chef Mario Draghi sowie der spanische König Felipe VI. teil.

Die Idee Europas müsse „aktualisiert werden, forderte der Papst. Bei der Integration reiche die bloße geografische Eingliederung der Menschen nicht aus. „Das Gesicht Europas unterscheidet sich nämlich nicht dadurch, dass es sich anderen widersetzt, sondern dass es Züge verschiedener Kulturen eingeprägt trägt und die Schönheit, die aus der Überwindung der Beziehungslosigkeit kommt.“

Der Papst erinnerte an die Gründerväter Europas und deren Ideale. „Sie hatten die Kühnheit, nicht nur von der Idee Europa zu träumen, sondern wagten, die Modelle, die bloß Gewalt und Zerstörung hervorbrachten, radikal zu verändern“, sagte er. „Die Pläne der Gründerväter, jener Herolde des Friedens und Propheten der Zukunft, sind nicht überholt: Heute mehr denn je regen sie an, Brücken zu bauen und Mauern einzureißen“, betonte Franziskus.

Der Papst forderte mit Blick auf Migranten und Fremde eine „Kultur des Dialogs“. Auch müssten neue Wirtschaftsmodelle gesucht werden, „die in höherem Maße inklusiv und gerecht sind“.

Vor der Verleihung kam der Papst in getrennten Privataudienzen mit Merkel und den EU-Spitzen zusammen. Es war das vierte persönliche Treffen des katholischen Kirchenführers mit der Bundeskanzlerin. Franziskus überreichte Merkel einen Friedensengel. Die protestantische CDU-Politikerin bedankte sich und sagte: „Den können wir gut gebrauchen in Europa.“ Auch Schulz, Juncker und Tusk trafen Franziskus bei einer Privataudienz.

Franziskus ist der erste Papst, der mit dem regulären Karlspreis ausgezeichnet wurde. Johannes Paul II. hatte 2004 - ebenfalls in Rom - einen außerordentlichen Karlspreis für sein Lebenswerk erhalten. Der Vorsitzende des Karlspreisdirektoriums, Jürgen Linden, überreichte dem Papst eine Urkunde und eine Medaille.

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare