Tränengas und Steinwürfe

Chios: Ausschreitungen bei Demonstration gegen Migranten

Athen/Chios - Bei eine Demonstration gegen Auffanglager für Flüchtlinge ist es auf der Ostägäis-Insel Chios am Mittwochabend zu Zusammenstößen zwischen Inselbewohnern, Bereitschaftspolizei und Migranten gekommen.

Wie das Insel-Onlineportal „Politis“ berichtete, waren nach friedlichem Beginn der Kundgebung rund 150 Inselbewohner unangemeldet in Richtung auf die Lager marschiert.

Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Lage in den Griff zu kriegen. Vor dem Auffanglager Souda sei es erneut zu Ausschreitungen gekommen. Migranten hätten aus dem Lager heraus Steine auf die Demonstranten geworfen und gefordert, nach Athen reisen zu dürfen.

Die Auffanglager auf den Ägäis-Inseln Chios, Lesbos, Samos und Kos sind überfüllt. Allein auf Chios werden derzeit nach Angaben des griechischen Flüchtlingskrisenstabs knapp 3600 Flüchtline festgehalten, obwohl es nur 1100 offizielle Plätze gibt. Die Situation sorgt auch bei den Bürgern der Insel zunehmend für Unmut.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP/Symbolbild

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare