Zwei Täter sprengen Geldautomaten in die Luft - diesmal in Emmerich

Emmerich - Die Serie von gesprengten Geldautomaten in Nordrhein-Westfalen ist auch am Montag weitergegangen. In Emmerich haben unbekannte Täter am Montag einen am Eingang einer Spielhalle angebrachten Geldautomaten in die Luft gejagt.

Die beiden Täter erbeuteten Bargeld und konnten fliehen, wie die Polizei berichtete. Die mit einem Gas-Luft-Gemisch ausgelöste Explosion sei so stark gewesen, dass Beton an der Außenwand der Spielhalle zerbröckelte und Splitter etwa 15 Meter weit flogen. 

Eine Reinigungskraft habe gegen 5.20 Uhr Alarm ausgelöst. Nach Angaben von Zeugen hätten die beiden Verdächtigen dunkle Regenanzüge mit einem weißen Streifen in Brusthöhe getragen. Sie seien mit einem dunklen Wagen geflüchtet. 

Weniger Erfolg hatten drei Verdächtige, die im Bahnhof von Düren einen Geldautomaten knacken wollten. Sie hatten am frühen Sonntagmorgen versucht, einen Automaten mit Hammer und Meißel aufzubrechen. Als Passanten auftauchten, flüchtete das Trio. Zurück blieb ein Sachschaden von rund 400 Euro wie die Polizei am Montag berichtete. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare