Zwei Sonderzüge mit rund 900 Flüchtlingen in NRW eingetroffen

+
Flüchtlinge sind am Mittwochmorgen am Bahnhof Düsseldorf Flughafen angekommen.

Düsseldorf - Rund 900 Flüchtlinge sind in der Nacht mit Sonderzügen am Düsseldorfer Flughafen angekommen. Mehr als zehn Stunden hatte die Reise aus Salzburg und München für viele von ihnen gedauert. Noch in der Nacht sind sie in andere Kommunen weiter geleitet worden.

Zwei Sonderzüge mit insgesamt rund 900 Flüchtlingen sind in der Nacht zum Mittwoch am Düsseldorfer Flughafenbahnhof eingetroffen. Noch in der Nacht wurden sie in Unterkünfte unter anderem in Köln, Düren, Gummersbach und Dormagen gebracht, wie ein Sprecher der Stadt Düsseldorf mitteilte.

Die Ankunft und die Verteilung der neu ankommenden Flüchtlinge auf die Kommunen verlief nach Angaben der Polizei problemlos. Die Züge waren in Salzburg und in München losgefahren. Mehr als zehn Stunden dauerten nach Informationen der Stadt Düsseldorf die Fahrten.

Haupt- und ehrenamtliche Helfer nahmen die Menschen in Empfang. In Koblenz hatten Feuerwehr und Hilfsorganisationen entkräftete Flüchtlinge in einem der beiden Sonderzüge mit Trinkwasser und Lebensmitteln versorgt.

Der Zug mit 380 Flüchtlingen stoppte am späten Abend angesichts der Notlage im Koblenzer Hauptbahnhof, wie die Feuerwehr mitteilte. Feuerwehrleute und Helfer des Deutschen Roten Kreuzes, der Malteser und des Technischen Hilfswerks stellten die Versorgung der Asylsuchenden für die Weiterfahrt sicher.

Die Städte Dortmund und Düsseldorf hatten am Montag vereinbart, die mit Zügen in Nordrhein-Westfalen ankommenden Menschen täglich wechselnd zu den aufnehmenden Kommunen weiterzuleiten. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare