Auf Zugtoilette eingeschlossen: Mann fuhr ohne Ticket und beleidigte Polizisten

Essen - Auf der Zugtoilette versuchte ein 35-jähriger Mann am Mittwochmittag einen Intercityexpress kostenlos zu nutzen. Als sein Vorhaben bemerkt wurde, "rastete" er aus.

Das Zugbegleitteam des ICE 728 bemerkte auf der Fahrt von Duisburg nach Essen, dass eine Zugtoilette während der gesamten Fahrt von Innen verschlossen war. Als sich die Tür nach mehrmaliger Aufforderung öffnete, traf die Zugbegleiterin einen renitenten Fahrgast an, der kein Ticket besaß.

Verständigte Einsatzkräfte der Bundespolizei wurden hinzugezogen. Der Empfang des "Schwarzfahrers" war wenig herzlich, es hagelte sofort Beleidigungen, bei denen die Aussage: "Arschloch, ich hau Dir in die Schnauze!", noch die harmloseste war.

Nach dem Ausstieg versuchte der 35-Jährige die Beamten zu schlagen und zu treten. Nach einem Versuch sich los zu reißen, wurde er zu Boden gebracht und gefesselt.

Auf der Wache erfolgte die Belehrung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen Widerstand, Beleidigung und Beförderungserschleichung.

Nun räumte der 35-Jährige sein Fehlverhalten ein, einen Grund dafür nannte er nicht. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen konnte der Mann die Wache verlassen. - Polizei

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare