Wieder Geldautomat gesprengt: Erheblicher Sachschaden in Duisburg

Duisburg - Ein großer Knall und wenig später rasen die Täter mit quietschenden Reifen davon. Wieder haben Geldautomaten-Sprenger zugeschlagen und dabei auch Beute gemacht. Zurück bleibt ein Trümmerfeld.

Die Serie der Geldautomaten-Sprengungen in Nordrhein-Westfalen geht weiter. In Duisburg knackten unbekannte Täter mit einem Gasgemisch am späten Dienstagabend einen Automaten einer Bank. Dabei entstand erheblicher Sachschaden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. 

Die Diebe entnahmen aus dem komplett zerstörten Automaten mehrere Geldbehälter und flüchteten mit einer unbekannten Summe Geld. Zeugen beobachteten, wie drei Männer mit einem Auto in Richtung Autobahn flüchteten. 

Nordrhein-Westfalen wird seit längerem von mehreren Banden heimgesucht, die Geldautomaten in die Luft jagen, um an Geld zu kommen. Die Schäden liegen in Höhe von mehreren Millionen Euro. 2015 zählte die Polizei mehr als 60 Fälle. 

In einem Teil der Fälle waren die Täter nicht erfolgreich. 26 Taten konnten aufgeklärt und mehrere Gruppen von Verdächtigen festgenommen werden. Den Ermittlern zufolge kommen die Banden zum Teil aus den Niederlanden und schlagen oft im Grenzgebiet zu. Aber auch Nachahmer versuchten, Bankautomaten zu sprengen. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare