Weltkriegsbombe am Düsseldorfer Flughafen gesprengt

+

Düsseldorf - Am Flughafen Düsseldorf ist eine 2,5-Zentnerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gesprengt worden. Betroffen waren vier Flüge - einer wurde nach Münster umgeleitet.

Fachleute haben am Düsseldorfer Flughafen erneut eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg kontrolliert gesprengt. Der Flugverkehr wurde währenddessen eingestellt, vier Starts und Landungen waren betroffen, wie ein Flughafensprecher mitteilte. Ein Flug wurde nach Münster umgeleitet. Alle Flughafengebäude und Terminals blieben während der Sprengung geöffnet. Auch die Anwohner in der Umgebung des Flughafens konnten in ihren Wohnungen bleiben.

Der Blindgänger war in der Nacht zum Freitag freigelegt worden, nachdem bei Sondierungsarbeiten verdächtige Gegenstände aufgefallen waren. Die Arbeiter fanden bei der nächtlichen Suche noch einen zweiten Sprengkörper, bei dem der Zünder aber schon entfernt war. Er sollte fachgerecht entsorgt werden.

Der Flughafen hatte seit dem vergangenen Sonntag in mehreren Nächten nach Weltkriegsbomben suchen lassen. An fünf Stellen waren die explosiven Kriegsrelikte vermutet worden. Bereits am Montag war auf dem Rollfeld eine 125-Kilogramm-Bombe mit gefährlichem Säurezünder gefunden und kontrolliert gesprengt worden. Bei einer weiteren Suche in der Nacht zum Mittwoch konnte Entwarnung gegeben werden - es wurden nur Splitterfragmente und eine bereits geplatzte Zehn-Zentner-Bombe gefunden.

Mit der Sprengung am Freitagmorgen sind nach Angaben des Flughafens nun alle Verdachtspunkte freigelegt und beseitigt. Ein für die kommende Woche geplanter weiterer Termin am Montag sei damit hinfällig. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare