Viel Arbeit durch Pegida - NRW-Polizei hilft häufig auswärts aus

+
NRW-Polizei hilft häufig auswärts aus: Auch wegen Pegida

Düsseldorf - Nordrhein-westfälische Polizisten waren im vergangenen Jahr mehr als 760.000 Stunden in anderen Bundesländern im Einsatz. Das waren fast dreienhalb Mal so viele Auswärtsstunden wie 2014.

Damals wurden NRW-Bereitschaftspolizisten nur knapp 145.000 Stunden außerhalb des eigenen Landes eingesetzt. Als Gründe für den Anstieg nannte Innenminister Ralf Jäger (SPD) den G7-Gipfel im bayerischen Schloss Elmau, wo bis zu 1950 Beamte im Einsatz waren, sowie die Pegida-Demonstrationen in Dresden. 

Allein nach Sachsen rückte die NRW-Bereitschaftspolizei im vergangenen Jahr 17 Mal aus. Insgesamt gab es 39 Einsätze in anderen Bundesländern. Unterstützung von jenseits der Landesgrenzen bekam die NRW-Polizei bei acht Einsätzen. 

Eine vergleichbare Belastung wie im vergangenen Jahr hatte die NRW-Polizei zuletzt 2011 zu bewältigen, als ihre Unterstützung 27 Mal angefordert worden war. In diesem Jahr gab es bis Ende Juni nur fünf Einsätze jenseits der Landesgrenzen. Auch durch die vielen bundesweiten Einsätze haben NRW-Polizisten im vergangenen Jahr 1,9 Millionen Überstunden gemacht. 

Das entspricht einem Zuwachs von 17 Prozent, wie Jäger schon zuvor dem Landtag mitgeteilt hatte. Bis Ende 2015 waren insgesamt 3,9 Millionen Überstunden aufgelaufen. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hatte als Reaktion auf die massenhaften Übergriffe in der Kölner Silvesternacht angekündigt, Polizeihundertschaften künftig weniger oft in andere Bundesländer zu schicken. 

Andere Länder hätten ihre Bereitschaftspolizei zum Teil abgebaut und forderten jetzt über das vereinbarte Maß hinaus Unterstützung aus NRW an. Auf die Frage der CDU, was aus dieser Ankündigung geworden sei, antwortete Jäger, Hilfeersuchen würden noch restriktiver geprüft. Unterstützung aus NRW gebe es "nur im Rahmen der zwingenden Erforderlichkeit". - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare