Tote und Verletzte bei Unfällen in NRW über Ostern

+

NRW - Auf den Straßen in Nordrhein-Westfalen ist es über die Ostertage zu zahlreichen Unfällen gekommen. Krankenwagen und Rettungshubschrauber waren teilweise im Dauereinsatz.

Bei zahlreichen Verkehrsunfällen in Nordrhein-Westfalen hat es am Osterwochenende Tote und Verletzte gegeben. In Erkelenz kam eine 79 Jahre alte Autofahrerin ums Leben, die beim Abbiegen mit einem anderen Fahrzeug zusammenstieß. Fünf Menschen in beiden Fahrzeugen wurden dabei verletzt, wie die Polizei mitteilte. Die 79-Jährige wurde am Sonntagnachmittag mit einem Hubschrauber in ein Klinikum geflogen und erlag dort ihren schweren Verletzungen.

Eine 31-jährige Frau wurde am Sonntag bei einem Unfall auf der B67 in Richtung Bocholt getötet. Vier Menschen wurden nach Polizeiangaben zum Teil schwer verletzt. Die Frau war auf den Seitenstreifen abgekommen, verlor die Kontrolle über den Wagen und kollidierte auf der Gegenfahrbahn mit einem anderen Auto. Dessen drei Insassen - zwei Großeltern mit ihrer 20-jährigen Enkelin - wurden eingeklemmt und schwer verletzt. Ein weiteres Fahrzeug fuhr auf den Wagen der 31-Jährigen auf. Dessen Fahrerin wurde ebenfalls verletzt.

Das Schreiben einer WhatsApp-Nachricht während der Fahrt wurde einer 20-jährigen Autofahrerin bei Wuppertal zum Verhängnis. Sie geriet am Sonntagabend in einer Kurve in den Gegenverkehr und streifte ein entgegenkommendes Fahrzeug. Ihr Auto überschlug sich. Die 20-Jährige hatte Glück und verletzte sich laut Polizei nur leicht.

Bei einem Unfall auf der Autobahn 40 bei Bochum wurden am Sonntag sieben Menschen bei der Kollision von zwei Autos verletzt. Aus einem Wagen mussten Feuerwehrleute eine Insassin mit Schneidegeräten befreien.

Nahe der A40-Ausfahrt Bochum-Harpen wurden am Sonntag sechs Menschen bei der Kollision von zwei Autos leicht verletzt. Unter ihnen war ein einjähriges Kleinkind. Ein 37-Jähriger, in dessen Auto vier weitere Personen saßen, hatte nach Verlassen der Autobahn das Fahrzeug eines 73-Jährigen übersehen. Dessen Auto überschlug sich bei dem Zusammenstoß. Alle Verletzten konnten laut Polizei nach ambulanten Behandlungen die Krankenhäuser verlassen

In der Nähe von Hamminkeln (Kreis Wesel) wurden bei einem Zusammenstoß eine 65-jährige Frau und zwei Insassen eines entgegenkommenden Wagens verletzt. Die Frau war mit ihrem Wagen von der Fahrbahn abgekommen und und fuhr gegen einen Baum. Ihr Auto wurde zurück auf die Straße geschleudert, wo das zweite Fahrzeug frontal in den Wagen krachte.

Im Düsseldorfer Rheinufertunnel stießen am Samstag zwei Quads zusammen. Die beiden 20- und 23-jährigen Fahrer wurden verletzt. Lebensgefährlich verletzt wurde am Samstag zudem ein 40-jähriger Motorradfahrer auf der Sauerlandstraße bei Niederbergheim, als er beim Überholen von der Fahrbahn abkam. Der Fahrer wurde in einen Stacheldraht-Zaun geschleudert. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn in eine Spezialklinik. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare