Taschen- und Gepäckdiebstähle an Hauptbahnhöfen in NRW nehmen zu

+

Düsseldorf - Die einen rempeln ihre Opfer unauffällig an, die anderen stoppen die Rolltreppe und nutzen den Überraschungsmoment: Diebe schlagen gerne in den Bahnhöfen in NRW zu - Tendenz deutlich steigend.

In den Bahnhöfen in Nordrhein-Westfalen wird häufiger geklaut. Im ersten Halbjahr 2015 habe es 7200 Fälle von Gepäck- und Taschendiebstählen gegeben - 900 mehr als vor einem Jahr, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei dem "Focus".

Besonders betroffen seien die Hauptbahnhöfe in Köln, Düsseldorf und Dortmund. Viele Täter kämen aus osteuropäischen Ländern, zunehmend aber auch aus dem nordafrikanischen Raum. Oft würden Kinder und Jugendliche auf Diebestour an Bahnhöfen geschickt.

Der eine lenke die Opfer ab, der andere ziehe das Portemonnaie oder das Handy aus der Tasche. Mal rempelten die Gauner ihre Opfer an, oder aber sie nutzten den Rolltreppentrick, so die Ermittler. Dabei wird die Rolltreppe durch den Notfallknopf angehalten und der Überraschungsmoment ausgenutzt. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare