Tankstellen-Überfälle in Mühlheim, Duisburg und Bergkamen

Essener Polizei nimmt Kobold-Räuber und Komplizen fest

+

Bergkamen/Essen - Sein Markenzeichen war die grüne Koboldmaske: So ausstaffiert hat ein 22-jähriger Mann in den letzten drei Monaten mutmaßlich sechs Tankstellen im Ruhrgebiet überfallen. Tatorte war neben Mühlheim an der Ruhr, Duisburg-Meiderich und Sonsbeck auch Bergkamen. Jetzt wurden der "Kobold" und zwei Mittäter verhaftet.

Der modus operandi war laut einer Pressemitteilung der Polizei immer gleich: Mit einem schwarzen Schreckschussrevolver bewaffnet betrat der Täter die Tankstellen und schoss ohne Vorwarnung in die Luft. Daraufhin forderte der 'Kobold' Bargeld und Tabakwaren von den Tankstellenmitarbeitern. Nachdem das Bargeld und die Tabakwaren in eine Plastiktüte verstaut wurden, verließ der Täter den Laden und stieg in ein "Schmiere" stehendes Fahrzeug mit gestohlenen Kennzeichen. 

Im Rahmen der Ermittlungen des Kriminalkommissariats 31 konnte festgestellt werden, dass die entwendeten Kennzeichen ebenfalls bei zwei Tankbetrügen in Mülheim an der Ruhr benutzt wurden und dass der Täter die gleiche Oberbekleidung trug.

Dadurch erhärtete sich der Verdacht gegen zwei polizeibekannte Tatverdächtige. Der 22-jährige Haupttäter wurde daraufhin an seiner Wohnanschrift in Duisburg-Meiderich durch Polizeibeamte festgenommen. Bei ihm fanden die Ermittler auch die grüne Koboldmask. Nachdem der 19-jährige Mittäter, der Fahrer des Fluchtfahrzeugs, festgenommen wurde, ergaben sich Hinweise auf einen dritten Tatverdächtigen (22). Er wurde ebenfalls festgenommen. Der Hauptverdächtige sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft. Er schweigt zu den Vorwürfen und lässt sich anwaltlich vertreten. Die beiden Mülheimer haben die Tat zugegeben. 

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare