"Suche Frieden" ist Leitwort des Katholikentages in Münster

+
Symbolbild

Münster - Die Stadt des Westfälischen Friedens ist 2018 Gastgeber des Katholikentags. Damit war für den Veranstalter das Thema für das Leitmotiv bereits gesetzt. Am Thema Frieden kommt da niemand vorbei.

Der 101. Katholikentag 2018 in Münster steht unter dem Leitwort "Suche Frieden". Das teilten das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) als Veranstalter und der Bischof von Münster, Felix Genn, am Dienstag mit. Das Motto solle die Veranstaltung vom 9. bis 13. Mai 2018 begleiten und stehe - je nach Betonung - als Aufforderung oder als persönliche Stellungnahme.

"Dabei haben wir bewusst auf ein Ausrufezeichen oder das Wort "Ich" verzichtet und damit für die Doppeldeutigkeit entschieden", sagte Genn bei der Vorstellung. "Suche Frieden" ist Teil des Bibel-Psalms 34 und heißt komplett "Suche Frieden und jage ihm nach". "Wir haben bewusst auf den zweiten Teil verzichtet", sagte der Präsident des ZdK, Thomas Sternberg, in Münster.

"100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs und 400 Jahre nach Beginn des Dreißigjährigen Krieg mussten wir beim Blick auf das Veranstaltungsjahr 2018 nicht lange nach einem unverwechselbaren Generalthema suchen", sagte Sternberg. Gastgeber Münster trägt neben Osnabrück den Beinamen Friedensstadt, nachdem in beiden Städten der Westfälische Frieden geschlossen wurden.

"Frieden ist ein Geschenk. Wer im Frieden leben kann, ist mit dem Kostbarstem beschenkt, vielleicht mit dem Kostbarsten, das ein Menschenleben zu bieten hat", sagte Sternberg zur Auswahl des Leitwortes für das größte Laientreffen der Katholiken in Deutschland. Der Katholikentag findet alle zwei Jahre statt, zuletzt 2016 in Leipzig. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare