Strohballen angezündet: 19-jähriger Feuerwehrmann muss vor Gericht

+
Symbolbild

Bonn - Wegen mehrfacher Brandstiftung hat die Staatsanwaltschaft in Bonn am Freitag Anklage gegen einen Feuerwehrmann erhoben. Der 19-Jährige, der in der Freiwilligen Feuerwehr aktiv ist, soll zwischen März und Oktober mehr als zehnmal nachts Feuer im Kreis Euskirchen gelegt haben.

Dabei zündete er bis zu 300 Strohballen an. Der Schaden beträgt den Angaben zufolge insgesamt knapp 270 000 Euro. Der erste Brandanschlag jedoch galt dem Ausbildungsbetrieb des gelernten Landmaschinenmechanikers. Dort soll der 19-Jährige zwei Papiertonnen in Brand gesetzt haben. Das Feuer griff auf eine Wand der Lagerhalle über. Der Schaden summiert sich allein in diesem Fall auf 40 000 Euro. Der Angeklagte machte sich verdächtig, weil er häufig in der Nähe der Brandherde gesehen worden war. In einem Fall rückte er sogar selbst mit einem Löschzug aus. Bei den Ermittlungen gestand der 19-Jährige die Taten ein. Er habe unter Druck gestanden und habe einen inneren Drang verspürt, die Brände zu legen. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare