Streit im Linienbus: Drei Verletzte nach Vollbremsung

+
Symbolbild

Siegburg - Nach einem Streit mit einem zwölfjährigen Fahrgast hat ein Busfahrer in Siegburg so heftig gebremst, dass drei Passagiere stürzten und leicht verletzt wurden. Gegen den Busfahrer wurde ein Strafverfahren eingeleitet und er musste vorerst seinen Führerschein abgeben, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Es sei nach Zeugenaussagen davon auszugehen, dass der Fahrer ohne erforderlichen Grund stark gebremst habe. Der Fahrer sagte laut Polizei, er habe anhalten wollen, um den respektlosen Jungen des Busses zu verweisen.

Der Zwölfjährige, der mit Einkäufen beladen war, hatte sich beschwert, weil der Fahrer ihn nicht hinten einsteigen lassen wollte. Daraus entwickelte sich ein Wortwechsel, in den sich eine Frau einmischte. Der Zwölfjährige sei durch die Vollbremsung den Mittelgang entlang gerutscht und habe sich den Kopf am Kassenautomaten gestoßen, so die Polizei. Er sei nach ambulanter Behandlung in einer Kinderklinik aber wieder entlassen worden. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare