Wettbewerb "#netzheldin"

Steffens fordert Schutz von Frauen vor digitaler Gewalt

+
NRW-Emanzipationsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat bundesgesetzliche Regelungen zum Schutz von Frauen vor digitaler Gewalt gefordert.

Düsseldorf - NRW-Emanzipationsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat bundesgesetzliche Regelungen zum Schutz von Frauen vor digitaler Gewalt gefordert.

"Cybergewalt stellt eine echte Bedrohung für die physische und psychische Gesundheit dar. Mädchen und Frauen sind davon besonders betroffen", sagte Steffens laut einer Mitteilung vom Sonntag anlässlich der Bekanntgabe der Gewinnerinnen des Wettbewerbs "#netzheldin" in Düsseldorf.

"Die Einsendungen zum Wettbewerb machen deutlich, dass wir dringend eine gesellschaftliche Debatte über Sexismus und Hate-Speech gegen Frauen im Netz brauchen", so Steffens. Notwendig sei es, sich über klare Regeln im Netz zu verständigen, die jede Form abwertender und gewalttätiger Kommunikation ausschlössen.

Aus über 100 Texten, Filmen, Bildern und Audiobeiträgen hatte eine Jury dem Text "Meine metaphorischen Brüste" von Kim Salomon den ersten Platz zuerkannt. Die Sechzehnjährige hatte darin Erfahrungen mit sexistischen Kommentaren auf ihrem Blog verarbeitet. Der zweite Platz des mit Sachpreisen dotierten Wettbewerbs ging an die erst zwölfjährige Maya Kaufmann für ihren Beitrag "Lena trifft facebook". Den dritten Platz belegte die sechzehn Jahre alte Johanna Höllinger mit "Ein Hashtag (zeichnet die Welt)". - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare