Schalke kritisiert NRW-Innenminister: Hält sich nicht an Vereinbarung

Gelsenkirchen - Der FC Schalke 04 hat den nordrhein-westfälischen Innenminister Ralf Jäger wegen seiner öffentlichen Aufforderung, etwas gegen die Verunglimpfung eines Polizisten durch Fans zu unternehmen, kritisiert.

Der Bundesligist bedauere, dass Jäger sich zum wiederholten Male nicht an die zwischen dem Ministerium und Schalke getroffene Vereinbarung gehalten habe, "in der Öffentlichkeit nicht mehr übereinander, sondern miteinander zu sprechen", teilte der Club am Mittwoch auf seiner Homepage mit.

Der Beamte war Einsatzleiter in dem Skandalspiel gegen PAOK Saloniki im August 2013. Er gilt bei den Fans seitdem als Reizfigur. Damals hatte eine Hundertschaft der Polizei einen Block der Gelsenkirchener gestürmt, weil sich Schalker Fans zuvor geweigert hatten, eine mazedonische Flagge zu entfernen. Durch diese fühlten sich die griechischen Anhänger angeblich derart provoziert, dass sie mit einem Platzsturm gedroht hatten.

"Der FC Schalke 04 ist an einem guten Verhältnis und einer konstruktiven Zusammenarbeit zwischen dem Verein und seinen Fans und der Polizei sowie auch mit anderen Behörden und Organisationen sehr interessiert", hieß es weiter in der Mitteilung. "Daher tragen wir unseren Teil dazu bei, dass es nicht mehr zu atmosphärischen Störungen kommt." - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare