Rentner gefesselt und erstickt

Krefeld -  Nach dem mutmaßlichen Mord an einem 79-jährigen Rentner in Krefeld sucht die Polizei zwei Frauen. Sie sollen mit dem Rentner vor dessen Tod verabredet gewesen sein, berichtete die Polizei am Freitag.

Der Mann war an Armen und Beinen gefesselt tot in seiner Wohnung gefunden worden. Um seinen Kopf war mehrfach Panzerklebeband gewickelt. Er war erstickt. 

Der Rentner habe in Krefeld zurückgezogen gelebt, aber zuletzt Kontakt zu zwei Frauen gehabt. Freunden habe er berichtet, dass sich eine von ihnen als Putzfrau für seine Wohnung angeboten habe, so die Ermittler. Beide hätten einen Teppich aus der Wohnung mitnehmen und reinigen wollen, was er aber abgelehnt habe. Die Frauen wollten wiederkommen.

Der Rentner habe von einer hübschen etwa 20 Jahre alten Frau berichtet und sie als "Zigeunerweib" beschrieben ebenso wie eine etwa 40-Jährige, die die Jüngere später begleitet habe. Beide Frauen seien von den zahlreichen Antiquitäten in seiner Wohnung entzückt gewesen. 

Der Hausbesitzer hatte seinen Mieter am Mittwoch als vermisst gemeldet. Die Polizei ließ die Wohnung von einem Schlüsseldienst öffnen und fand die Leiche. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Mann am Dienstag umgebracht wurde. Er habe von einer geringen Rente gelebt. Wegen ausstehender Rechnungen war ihm vor Monaten der Strom abgeschaltet worden. -dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare