Junge Frau informiert Polizei und verfolgt BMW

Mit 2,5 Promille, aber ohne "Fleppe" am Steuer: Meinerzhagener (51) erwischt

Meinerzhagen - Dank der Geistesgegenwart einer Zeugin erwischte die Polizei am Donnerstagabend einen Betrunkenen "auf frischer Tat" am Steuer seines Autos. Der 51-Jährige hatte einen Atemalkoholwert von sage und schreibe mehr als 2,5 Promille, seinen Führerschein hatte er vor fast 30 Jahren abgeben müssen - wegen Trunkenheit am Steuer.

"Sachen gibt es, die glaubt man kaum...!" So hat die Pressestelle der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis die Mitteilung zum besagten Fall aus Meinerzhagen überschrieben - und trifft damit den Nagel auf den Kopf.

Am Donnerstagabend fiel demnach einer jungen Frau ein Mann auf, der "torkelnd" zu einem Fahrzeug ging. "Zu ihrer Überraschung setzte er sich nicht nur hinein, nein, er startete das Fahrzeug und fuhr von der Immecker Straße los", heißt es in der Mitteilung.

Die Zeugin, die ebenfalls auf dem Weg zu ihrem Fahrzeug gewesen war, machte alles richtig: Sie informierte sofort die Polizei und folgte dann dem Alkohol-Wiederholungstäter. Während der "Verfolgung" hielt sie Kontakt zur Polizei, der es deshalb sehr schnell gelang, das Fahrzeug an der Haltestelle Weißenpferd anzuhalten. 

Die Polizei überprüfte den Fahrer am Steuer des BMW und staunte nicht schlecht: "Der 51-jährige Meinerzhagener hatte beim ersten Atemalkoholtest einen Wert von mehr als 2,5 Promille und einen Führerschein hatte er auch nicht. Bei der Überprüfung gab er an, diesen vor 26 (!) Jahren wegen Trunkenheit am Steuer abgegeben zu haben".

Den Mann erwartet eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und ein Verfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare