Polizei ermittelt gegen Mitarbeiter des WDR

+
Symbolbild

Düsseldorf/Köln - Die Polizei ermittelt gegen zwei Mitarbeiter des Westdeutschen Rundfunks, die auf dem Düsseldorfer Flughafen eine Schreckschuss-Pistole dabei hatten.

Es gebe einen Anfangsverdacht wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz, sagte am Mittwoch ein Sprecher der Düsseldorfer Polizei. Eine WDR-Sprecherin sagte, der freie Autor sei sich nicht bewusst gewesen, dass er die Schreckschusspistole noch in seiner Tasche gehabt habe.

Er habe auf der Besucherterrasse des Flughafens Bilder machen wollen. Seit einiger Zeit gebe es dort auch eine Personenkontrolle. Die Pistole sei ein Requisit bei einem früheren Dreh in einer Tiefgarage gewesen, der mit den Aufnahmen auf dem Flughafen nichts zu tun gehabt habe.

Sie sei danach einfach in der Tasche vergessen worden. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare